Behandlung von Kindern

 

Viele Menschen beschäftigen sich im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt erstmals mit Homöopathie, weil sie sich dann Fragen stellen, die sie sich nie zuvor gestellt haben. Für viele werdenden Eltern ist das Thema der Impfungen ein großes Thema: Soll ich mein 3 Monate altes Baby gegen 6 lebensbedrohliche Krankheiten gleichzeitig impfen lassen? Hat die Vitamin D-Prophylaxe Nebenwirkungen? Muss ich Fluor geben für die Zähne des Kindes?

 

Im Laufe der ersten Jahre werden die Kinder mit vielen Infekten konfrontiert, mit denen wir Erwachsenen gut umgehen können. Die meisten Infekte werden von Viren hervorgerufen, die schulmedizinisch nicht behandelbar sind. Mit Hilfe der Schulmedizin können Symptome bekämpft werden (z.B. Fieber gesenkt, Schmerzen gelindert), was eine große Hilfe sein kann im Krankheitsverlauf.

 

Insbesondere bei Kindern, die unter häufig wiederkehrenden Infekten leiden, ist  es wichtig, nicht jeden einzelnen Infekt, sondern die Anfälligkeit für Infekte konstitutionell zu behandeln. 

 

Auch in der Behandlung von Entwicklungsproblemen kann die Homöopathie große Erfolge verzeichnen. Von Bedeutung ist dabei auch, dass die homöopathische Behandlung einen Kontakt nur in relativ großen Zeitabständen (anfangs alle 4-6 Wochen) erforderlich macht.

 

 

Gerade bei Kindern kann auch der Verlauf akuter Erkrankungen durch homöopathische Behandlung erheblich abgemildert werden. Manche Eltern behandeln mit Hilfe von Büchern ihre Kinder selber. Bei der Selbstbehandlung besteht die Gefahr, dass relativ wahllos viele verschiedene Mittel gegeben werden, weil sich die Symptome der Krankheit im Lauf der Tage ändern. Wenn Kinder (oder Erwachsene) in konstitutioneller Behandlung sind, sollte auch bei akuten Erkrankungen immer der jeweilige Behandler zu Rate gezogen werden.